News

gate.ruhr: Marls Bürgermeister lädt zum Bürgerdialog ein

7. Juni 2022 | Rubriken: Beteiligung

Die Stadt Marl informiert am 21. Juni über aktuelle Entwicklungen beim geplanten Industrie- und Gewerbegebiet. Die Verwaltung will mit Bürgern ins Gespräch kommen.

Marls Bürgermeister Werner Arndt lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger am 21. Juni zu einem weiteren Bürgerdialog zum geplanten Industrie- und Gewerbegebiet gate.ruhr ein. Beginn ist um 19 Uhr in der Pauluskirche. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Stadt plant fünf Themeninseln

Die Stadt Marl und die Projektgesellschaft gate.ruhr möchten bei dem Bürgerdialog über den aktuellen Sachstand bei gate.ruhr aufklären. Die Veranstaltung ist auf rund zwei Stunden angesetzt. Bürgermeister Werner Arndt wird die Bürgerinnen und Bürger anfangs begrüßen. „Wir wollen auch weiterhin offen, modern und transparent über die Entwicklungen bei gate.ruhr informieren“, so Werner Arndt. Nach einer kurzen Einführung in das Gesamtprojekt geht es direkt in den Dialog mit den Bürgern. Die Stadt plant fünf Themeninseln, die besucht werden können: Verkehr, Umwelt, Planung, Bauphase und Vermarktung. „Dort möchten wir mit den Bürgern und Anwohnern ins Gespräch kommen, Anregungen aufnehmen und auf Fragen eingehen“, so Werner Arndt. Die Gespräche sollen später im Plenum zusammengefasst und diskutiert werden.

Anmeldungen für den Bürgerdialog gate.ruhr am Dienstag, 21. Juni 2022, um 19 Uhr in der Pauluskirche (Römerstraße 61, 45772 Marl) sind ab sofort unter Tel. (02365) 99-6700 oder per E-Mail an anmeldung@gate.ruhr möglich. Die Teilnehmenden werden am Veranstaltungsabend gebeten, die empfohlenen Hygiene- und Infektionsschutzregelungen des Landes NRW zu beachten und bei typischen Krankheitszeichen zu Hause zu bleiben. Auf das freiwillige Tragen eines Mund- und Nasenschutzes wird hingewiesen.

gate.ruhr: 1.000 Arbeitsplätze für Marl und die Region

Auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage Auguste Victoria 3/7 wollen die Stadt Marl und die RAG Montan Immobilien GmbH als Entwicklerin für Bergbauflächen innovative Unternehmen ansiedeln. Dort sollen in den nächsten Jahren bis zu 1.000 zusätzliche Arbeits- und Ausbildungsplätze entstehen und vor allem nachfolgenden
Generationen neue Zukunftsperspektiven eröffnen.

Baustart gate.ruhr: Arbeiten für Regenrückhaltebecken beginnen

17. Mai 2022 | Rubriken: Areal

48.200 Kubikmeter Erdmasse werden bewegt / externe Fahrten für An- und Abtransport werden eingespart / Geschwindigkeit wird auf 30 km/h begrenzt

Mitte Mai geht es bei gate.ruhr los: Die Aushubarbeiten für die Regenrückhaltebecken beginnen. Die Stadt Marl und die Projektgesellschaft gate.ruhr GmbH bitten alle Baufirmen um besondere Rücksicht. Im Bereich der Baustellenausfahrt wird die Geschwindigkeit reduziert.

Die Erdarbeiten starten mit dem Ausheben der beiden Regenrückhaltebecken. Vom Regenrückhaltebecken Süd am Feuerwehrhaus Marl-Hamm fahren die Lkw über die Kreuzung Nordstraße/Carl-Duisberg-Straße auf die Entwicklungsfläche. Die ausgehobenen Erdmassen mit einem Volumen von ca. 23.700 Kubikmeter werden hier auf der ehemaligen Kraftwerksfläche zur Anhebung des Bodens benutzt. So werden zusätzliche Lkw-Fahrten für den Abtransport des Bodens und für die Baugrundertüchtigung auf der Entwicklungsfläche vermieden. Zusammen mit den Kanalbauarbeiten werden insgesamt ca. 48.200 Kubikmeter Erdmassen auf dem Areal bewegt und damit externe Fahrten für An- und Abtransport von Boden in erheblichem Umfang eingespart.

Im Bereich der Baustellenausfahrten wird der Verkehr während der Bauzeit auf eine Geschwindigkeit von 30 km/h begrenzt. Zudem werden die Verkehrsteilnehmer durch Banner (s. Foto) auf die Bauarbeiten hingewiesen und Lkw-Fahrer um Rücksicht auf die Nachbarschaft gebeten.

Auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage Auguste Victoria 3/7 wollen die Stadt Marl und die RAG Montan Immobilien GmbH als Entwicklerin für Bergbauflächen innovative Unternehmen ansiedeln. Dort sollen in den nächsten Jahren bis zu 1.000 zusätzliche Arbeits- und Ausbildungsplätze entstehen und vor allem nachfolgenden Generationen neue Zukunftsperspektiven eröffnen.

Rückbau von Schacht 7 beginnt

28. April 2022 | Rubriken: Areal

Damit geht die Entwicklung des ehemaligen Zechenareals zum Gewerbe- und Industriepark gate.ruhr einen weiteren Schritt voran.

Der Schachtturm 7 und die Nebengebäude direkt an den Evonik-Gleisanlagen. (c) RAG Montan Immobilien, Fotograf: Thomas Stachelhaus

 

In den kommenden Monaten wird die RAG Montan Immobilien den 69 Meter hohen Stahlbetonturm und einige Nebengebäude konventionell mit Großkränen und Baggern zurückbauen. Der Rückbau ist Bestandteil des Abschlussbetriebsplanverfahren (ABP) im Auftrag der RAG Aktiengesellschaft, um das Bergwerksgelände für die Nachfolgenutzung vorzubereiten. In enger Abstimmung mit der Stadt Marl wird in den kommenden Jahren auf dem über 40 Hektar großen Areal das Gewerbe- und Industriegebiet gate.ruhr entstehen. Das ABP-Verfahren läuft unter bergbehördlicher Aufsicht der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg.

Die gesamten Rückbaumaßnahme des Schachtturms und seiner Nebengebäude inklusive der vorlaufenden Dekontaminations- und Gefahrenabwehrmaßnahmen wird voraussichtlich im Sommer 2023 abgeschlossen.

„Das Projekt gate.ruhr ist unverzichtbar“

14. April 2022 | Rubriken: Areal

Auf Einladung von Bürgermeister Werner Arndt hat sich der Wirtschaftsclub Marl jetzt über den aktuellen Stand des entstehenden Industrie- und Gewerbegebietes gate.ruhr informiert. „Das Projekt gate.ruhr ist für Marl und die Region unverzichtbar“, sagt die Vorsitzende Uta Heinrich.

Neue Arbeitsplätze

Nach Meinung des Wirtschaftsclub werde das geplante Industrie- und Gewerbegebiet gate.ruhr „beste Voraussetzungen für die Ansiedlung von innovativen und zukunftsfähigen Unternehmen bieten“. Im Mittelpunkt stünde insbesondere die Schaffung von neuen Ausbildungs- und Arbeitsplätzen. „Marl und der Region sind mit dem Wegfall des Bergbaus tausende von Arbeitsplätzen verloren gegangen. Das geht nicht spurlos an uns vorüber“, sagt Uta Heinrich. „Wir leben in einer strukturschwachen Region, in der fast jedes dritte Kind von Armut bedroht ist. Der Wirtschaftsclub Marl begrüßt es sehr, dass mit gate.ruhr jetzt gerade auch für nachfolgende Generationen neue Perspektiven eröffnet werden“.

Erschließung der ersten Teilfläche

Auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage Auguste Victoria 3/7 wollen die Stadt Marl und die RAG Montan Immobilien GmbH als Entwicklerin für Bergbauflächen innovative Unternehmen ansiedeln. Dort sollen in den nächsten Jahren bis zu 1.000 zusätzliche Arbeits- und Ausbildungsplätze entstehen. In einem ersten Schritt entwickelt die gate.ruhr GmbH eine insgesamt 16,5 Hektar große Teilfläche nördlich und südlich der Nordstraße, die von der Carl-Duisberg-Straße zum Chemiepark Marl führt.

Flächenknappheit bei Industriestandorten in der Region

22. Februar 2022 | Rubriken: Areal

Beitrag aus der Recklinghäuser Zeitung von Montag, 21. Februar 2022

Unter der Überschrift „Investoren stehen Schlange – aber Städte müssen sie wegschicken“ hat die Recklinghäuser Zeitung in einem Beitrag am Montag, 21. Februar, über den Mangel an Industrie- und Gewerbeflächen im Kreis Recklinghausen und die Bedeutung der Projekte gate.ruhr und newpark für die Region berichtet. Für das geplante Gewerbegebiet gate.ruhr in Marl gebe es demnach deutlich mehr Interessenten, als Platz auf dem Gelände zur Verfügung steht.

In dem Artikel von Michael Wallkötter spricht Manfred Gehrke, Wirtschaftsförderer der Stadt Marl, von einem „echten Flächennotstand“ und sorgt sich besonders um Bestandsunternehmen, für die es zu wenig Expansionsmöglichkeiten gebe. Vor dem Hintergrund der begrenzten Möglichkeit für Unternehmensansiedlungen beklagt er, dass das Thema Arbeits- und Ausbildungsplätze für künftige Generationen in der öffentlichen Wahrnehmung zu kurz komme.

Den ganzen Artikel unter: https://www.recklinghaeuser-zeitung.de/kreis-re/investoren-stehen-schlange-aber-staedte-im-vest-muessen-sie-wegschicken-w1726354-p-6000144892/.

MdL Carsten Löcker (SPD) informiert sich über gate.ruhr

7. Februar 2022 | Rubriken: Areal

  • Entwicklung und Rückbau gehen Hand in Hand
  • Rodungen abgeschlossen – Erschließung und Baugrundaufbereitung der ersten Entwicklungsfläche stehen kurz bevor
  • Rückbau des Förderturms für März geplant

Der Marler Landtagsabgeordnete Carsten Löcker (SPD) informierte sich jetzt auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage Auguste Victoria 3/7 über das dort entstehende Industrie- und Gewerbegebiet gate.ruhr.

„gate.ruhr kann sich auf meine Unterstützung verlassen“

Im Mittelpunkt des Besuches stand der Austausch mit Marls Bürgermeister Werner Arndt und RAG Montan Immobilien-Geschäftsführer Michael Kalthoff über die derzeit anlaufenden Erschließungs- und Rückbauarbeiten auf dem rund 90 Hektar großen Gesamtareal. „Das Projekt gate.ruhr kann sich auf meine Unterstützung im Landtag verlassen, sagte Löcker angesichts des heutigen Besuches in Marl auf der Fläche. Als verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion werde er besonders die verkehrliche Anbindung von gate.ruhr ans überregionale Straßenentz im Auge behalten. Allerdings müsse es eine Balance zwischen den verkehrlichen Anforderungen und den Belangen der Anwohner geben, betonte Löcker.

Innovative Unternehmen gesucht

Den Besuch des verkehrspolitischen Sprechers der SPD-Landtagsfraktion auf dem Areal begleiteten auch die Geschäftsführer der gate.ruhr GmbH Michael Dinklage und Volker Duddek sowie der Marler Wirtschaftsförderer Dr. Manfred Gehrke. Die gate.ruhr GmbH entwickelt als gemeinsame Projektgesellschaft der Stadt Marl und der RAG Montan Immobilien das Ende 2015 stillgelegte Bergwerk in den kommenden Jahren zu einem überregional bedeutsamen Industrie- und Gewerbestandort für innovative Unternehmen.

„Brauchen vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Landespolitik“

In einem ersten Schritt wird eine insgesamt 16,5 ha große Teilfläche nördlich und südlich der Nordstraße aufgearbeitet, die von der Carl-Duisberg-Straße zum Chemiepark führt. Bei der Teilfläche handelt es sich im Wesentlichen um die Fläche des ehemaligen BASF-Kraftwerkes an der Nordstraße. Im Rahmen des Besuches präsentierten die Vertreter der Stadt Marl und der gate.ruhr GmbH dem SPD-Landtagsabgeordneten das gesamte Konzept für die ehemalige Bergbaufläche samt Hafenbereich. Hier sollen in den nächsten Jahren bis zu 1.000 zusätzliche Arbeits- und Ausbildungsplätze entstehen und vor allem nachfolgenden Generationen neue Zukunftsperspektiven eröffnen.

„gate.ruhr ist bereits heute eine bedeutende Marke für Marl“

Marls Bürgermeister Werner Arndt hob bei der gemeinsamen Begehung die Bedeutung von gate.ruhr hervor: „gate.ruhr ist bereits heute eine bedeutende Marke für Marl, für die Region und für Nordrhein-Westfalen. In gate.ruhr sehen wir große Potenziale für die Zukunft und für die Bewältigung des Strukturwandels. Deshalb brauchen wir auch weiterhin eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Landespolitik“.

„Unterstützung der Politik ist unabdingbar“

Michael Kalthoff, Finanzvorstand der RAG Aktiengesellschaft und Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien, betonte angesichts des Besuches die Notwendigkeit der Unterstützung für solche Entwicklungsprojekte: „Als RAG ist es seit Jahren unser Ziel, stillgelegte Zechenareale in den Wirtschaftskreislauf zurückzuführen. Dabei ist die Unterstützung der Politik unabdingbar – und das gilt nicht nur für die Fläche von gate.ruhr, sondern auch für andere Revitalisierungsprojekte auf Bergbauarealen in NRW.“ Mit der Vereinbarung „Wandel als Chance“, die das Land, der RAG-Konzern und die vom Strukturwandel betroffenen Städte und Kreise bereits 2008 geschlossen haben, zeige die Landespolitik, wie wichtig ihr dieses Thema sei. Für die nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung in der Region werde auch die RAG mit der Revitalisierung zahlreicher freigewordenen Bergbaustandorte weiterhin ihren Teil beitragen und ihre Verantwortung für die Region beweisen, sagte Kalthoff. „Hier auf Auguste Victoria stehen für uns derzeit – im Rahmen der Entwicklung des Gesamtareals – konkret zwei wichtige Schritte an: der Rückbau des rund 65 Meter hohen Turms von Schacht 7 und die Sanierung der 245 Meter langen ehemaligen Kohlenmischhalle“, erläuterte Kalthoff die in diesem Jahr anstehenden Bau- und Sanierungsmaßnahmen der RAG Montan Immobilien.

Das Tor zum Ruhrgebiet

Das Bergwerk Auguste Victoria 3/7 wurde Ende 2015 stillgelegt. Schon zwei Jahre vorher gründeten Stadt und RAG Montan Immobilien mit den Partnern Evonik, logport ruhr und der RAG Aktiengesellschaft die Arbeitsgruppe AV 3/7, um erste Ideen für die Entwicklung des Areals zu konzipieren. In den Jahren 2016 und 2018 wurden mit Landes- und EU-Mitteln zwei Machbarkeitsstudien für die Entwicklung der Fläche zu einem Gewerbegebiet mit überregionaler Ausstrahlung gefördert und auf den Weg gebracht. Zwischenzeitlich fasste die Stadt Marl für das Areal den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan. Mit der Gründung der Projektgesellschaft gate.ruhr GmbH, einer gemeinsamen Gesellschaft der RAG Montan Immobilien und der Stadt Marl, startete 2019 die konkrete Realisierung des Projektes. Der erste Teilabschnitt von gate.ruhr, dessen Aufbereitung und Erschließung derzeit läuft, soll ab 2022 vermarktet werden. Die Entwicklung des Gesamtprojektes wird voraussichtlich Anfang der 2030er Jahre abgeschlossen sein.

Andrea Baudeck (Technische Dezernentin der Stadt Marl), Michael Kalthoff (Finanzvorstand der RAG Aktiengesellschaft und Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien), Bürgermeister Werner Arndt und MdL Carsten Löcker bei der Begehung von gate.ruhr. Foto: RAG MI

 

Erschließung von gate.ruhr startet

5. Januar 2022 | Rubriken: Areal

  • Bau für erste Teilfläche beginnt mit Rodungsarbeiten
  • Ersatzpflanzungen mit heimischen Laubbäumen
  • Allee-Charakter soll verstärkt werden

 Der Baubeginn für die erste Teilfläche des neuen Gewerbegebietes gate.ruhr auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage Auguste Victoria 3/7 steht kurz bevor. Bereits ab Montag (10.1.) müssen für den Ausbau der Nordstraße und Carl-Duisberg-Straße sowie die Anlage einer Baustraße Bäume gefällt werden. Als Ausgleich werden deutlich mehr neue heimische Laubbäume angepflanzt, um den Allee-Charakter zu verstärken.

16,5 Hektar große Teilfläche wird entwickelt

In einem ersten Schritt entwickelt die gate.ruhr GmbH eine insgesamt 16,5 Hektar große Teilfläche nördlich und südlich der Nordstraße, die von der Carl-Duisberg-Straße zum Chemiepark Marl führt. Für die im Frühjahr beginnenden Erschließungsarbeiten wird die Firma Bernemann aus Recklinghausen ab dem 10. Januar beidseitig an der Nordstraße und an der westlichen Seite der Carl-Duisberg-Straße insgesamt 87 Einzelbäume und in Teilbereichen der Nordstraße 42 Alleebäumen fällen. „Mit Beeinträchtigungen im Straßenverkehr ist nicht zu rechnen“, heißt es seitens gate.ruhr GmbH. Die Rodungsarbeiten dauern voraussichtlich zwei Wochen.

Um der Verantwortung für den Umwelt- und Klimaschutz gerecht zu werden, wird ein umfänglicher Ausgleich geschaffen: So werden in den Grünstreifen an der Carl-Duisberg-Straße und der Nordstraße 98 Einzelbäume angepflanzt. 85 neue Alleebäume werden zusätzlich die Carl-Duisberg-Straße und die Nordstraße säumen und zu einem gesunden Mikroklima im Stadtteil Hamm beitragen.

Arbeiten im Rahmen der Vogelschutzzeit

Außerdem ist für die Entwicklung der Flächen an der Nordstraße eine Rodung von rund 2,8 Hektar Waldflächen notwendig. Zum Ausgleich ist eine gleichgroße Waldfläche im Bereich der Halde am Hafen ausgewiesen. Für die geplante Rodung, die bereits im Umweltausschuss und im Stadtplanungsausschuss der Stadt Marl im Dezember sowie beim Bürgerdialog im November angekündigt wurde, liegen alle erforderlichen Genehmigungen der Behörden vor. Diese Arbeiten sollen rechtzeitig vor Beginn der Vogelschutzzeit am 1. März abgeschlossen sein.

Infrastruktur wird geschaffen

 Konkret gehört zu den Erschließungsarbeiten für den Ausbau der notwendigen Infrastruktur die Sanierung der Carl-Duisberg-Straße im Vollausbau. Dazu werden zwei Kreisverkehre im Bereich der Nordstraße und in Höhe der Straße „Auf dem Acker“ den Verkehr fortan flüssig halten. In den Seitenbereichen der Carl-Duisberg-Straße entsteht beidseitig ein durchgängiger Geh- und Radweg. Außerdem werden die Nordstraße und Flurstraße (bis Hüppelswick) ausgebaut sowie Entwässerungs- und Schmutzwasserleitungen verlegt.

gate.ruhr: 1.000 neue Arbeitsplätze

 Auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage Auguste Victoria 3/7 wollen die Stadt Marl und die RAG Montan Immobilien GmbH als Entwicklerin für Bergbauflächen innovative Unternehmen ansiedeln. Dort sollen in den nächsten Jahren bis zu 1.000 zusätzliche Arbeits- und Ausbildungsplätze entstehen, um insbesondere nachfolgenden Generationen neue Zukunftsperspektiven zu eröffnen.

gate.ruhr steht in den Startlöchern

15. Dezember 2021 | Rubriken: Areal

  • Ab Frühjahr startet die Erschließung der ersten Teilfläche des neuen Industrie- und Gewerbegebietes
  • Belastungen für Anlieger werden auf ein Minimum begrenzt
Zahlreiche Gäste nutzten den Bürgerdialog, um sich aus erster Hand über aktuelle Entwicklung zum geplanten Industrie- und Gewerbegebiet gate.ruhr sowie im Chemiepark Marl zu informieren. Foto: Stadt Marl / M. Stepniak

Die Planungen sind weitgehend abgeschlossen: Im Frühjahr sollen die Arbeiten für die erste Teilfläche des neuen Gewerbegebietes gate.ruhr auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage Auguste Victoria AV 3/7 beginnen. Das erfuhren die Teilnehmer bei einem Bürgerdialog im November.

Standort bei der Expo Real

13. Oktober 2021 | Rubriken: Areal

Die Expo Real hat in München ihre Tore geöffnet. Der Kreis Recklinghausen und die kreisangehörigen Städte präsentieren sich am Stand der Metropole Ruhr. Das Bild zeigt Landrat Bodo Klimpel (l.) und Marls Wirtschaftsförderer Dr. Manfred Gehrke. Foto: Stadt Marl
Die Expo Real hat in München ihre Tore geöffnet. Der Kreis Recklinghausen und die kreisangehörigen Städte präsentieren sich am Stand der Metropole Ruhr. Das Bild zeigt Landrat Bodo Klimpel (l.) und Marls Wirtschaftsförderer Dr. Manfred Gehrke. Foto: Stadt Marl
  • Marl stellt sich auf der Immobilienmesse als entwicklungsfähiger Zukunftsstandort vor
  • Austausch mit internationalen Akteuren aus Wirtschaft und Stadtplanung

Nach der Corona-Pause im vergangenen Jahr knüpft die Stadt Marl in dieser Woche wieder nationale und internationale Kontakte auf Europas größter Immobilienmesse Expo Real. In München stellt Marl sich als entwicklungsfähiger Zukunftsstandort vor, wobei auch gate.ruhr Thema ist.

Mögliche Investoren besichtigen gate.ruhr

8. September 2021 | Rubriken: Areal

Investoren, Entwickler und Planer besichtigten bei ihrer Tour durch den Kreis Recklinghausen mehr als 140 Hektar ehemalige Zechengelände, die zu modernen Gewerbestandorten entwickelt werden. Auf dem Foto ist die Gruppe in Marl bei gate.ruhr zu sehen. Hier gab es Informationen aus erster Hand von Wirtschaftsförderer Dr. Manfred Gehrke (2.v.l.). Foto: Stadt Marl / A. Chrost
Investoren, Entwickler und Planer besichtigten bei ihrer Tour durch den Kreis Recklinghausen mehr als 140 Hektar ehemalige Zechengelände, die zu modernen Gewerbestandorten entwickelt werden. Auf dem Foto ist die Gruppe in Marl bei gate.ruhr zu sehen. Hier gab es Informationen aus erster Hand von Wirtschaftsförderer Dr. Manfred Gehrke (2.v.l.). Foto: Stadt Marl / A. Chrost

gate.ruhr ist eine einmalige Chance: für engagierte Unternehmen, die Wirtschaft und die Menschen in der Region. Der geplante Standort für Industrie und Gewerbe hat reichlich Potential. Davon konnten sich jetzt wieder interessierte Investoren bei der „Investorentour Ruhr“ überzeugen.