NEWS
13. Okt 2021 Standort bei der Expo Real
08. Sep 2021 Mögliche Investoren besichtigen gate.ruhr

Eine Vision wird Realität

gate.ruhr ist eine einmalige Chance:  für engagierte Unternehmen, die Wirtschaft und die Menschen in der Region.

Investoren erhalten Zugang zu einem modernen Industrie- und Gewerbegebiet, das mit Weitsicht geplant wurde.  Im Herzen Europas öffnet gate.ruhr das Tor zum Ruhrgebiet und zu wichtigen europäischen Wirtschaftsräumen. Mit der Anbindung an das engmaschige Autobahn-, Schienen- und Kanalnetz bietet gate.ruhr beste Perspektiven insbesondere für international tätige Unternehmen.

Die Umwandlung des mehr als 90 Hektar großen ehemaligen Bergbaugeländes zu einem zukunftsträchtigen Wirtschaftsstandort sichert Arbeit und Beschäftigung für die Menschen in der Stadt und der Region – wie zuvor der Bergbau mehr als einhundert Jahre lang..

Die Stadt Marl und die RAG Aktiengesellschaft setzen mit der Revitalisierung des ehemaligen Bergbaustandortes einen nachhaltigen Impuls für die regionale Wirtschaft und unterstützen mit ihrem Engagement für die Entwicklung des Zechenstandortes den Strukturwandel in der Region. Gemeinsam schaffen Stadt und Konzern neues Leben auf einer alten Zeche.

Bei der Entwicklung von gate.ruhr behalten wir auch die für Anwohner relevanten Aspekte  sorgfältig im Blick.  Wir sehen eine breite Akzeptanz für gate.ruhr in der Nachbarschaft und Öffentlichkeit als einen wichtigen Baustein für den Erfolg unseres Projektes.

Auf dieser Website halten wir Sie über gate.ruhr auf dem Laufenden und laden Sie ein, uns auf unserem Weg in die Zukunft zu begleiten. Seien auch Sie Teil unserer Vision gate.ruhr!


Werner Arndt              Michael Kalthoff      

Bürgermeister              Vorsitzender der Geschäftsführung
Stadt Marl                      RAG Montan Immobilien GmbH

Bürger

Hier erfahren Bürger und Nachbarn alles Wichtige über gate.ruhr.

Investoren

Alle wichtigen Informationen und die aktuelle Entwicklung für Investoren - von der Machbarkeitsstudie bis zu Angeboten der Wirtschaftsförderung.

Service

Hier können Sie alle Informationen runterladen - vom Flyer bis zur Broschüre.

Kontakt

Alle auf einen Blick: Der direkte Draht zu allen beteiligten Personen.

Das Areal im Überflug

Interaktive Karte

Schwerpunkte

Investoren

Der geplante Standort für Industrie und Gewerbe hat reichlich Potential. Mit einem innovativen Ansatz könnte das Gelände schon bald entwickelt werden.

Zum Investorenportal

Verlauf des Projekts

Bei den Arbeiten und Planungen für das Areal sind einige Meilensteine erreicht.

Zum Verlauf

Bürgerbeteiligung

Die Anliegen der Nachbarn ernst nehmen: Die Anwohner und die Öffentlichkeit werden eingebunden und aus erster Hand informiert.

Zum Bürgerangebot

gate.ruhr BLOG

Standort bei der Expo Real

13. Oktober 2021 | Rubriken: Areal

Die Expo Real hat in München ihre Tore geöffnet. Der Kreis Recklinghausen und die kreisangehörigen Städte präsentieren sich am Stand der Metropole Ruhr. Das Bild zeigt Landrat Bodo Klimpel (l.) und Marls Wirtschaftsförderer Dr. Manfred Gehrke. Foto: Stadt Marl
Die Expo Real hat in München ihre Tore geöffnet. Der Kreis Recklinghausen und die kreisangehörigen Städte präsentieren sich am Stand der Metropole Ruhr. Das Bild zeigt Landrat Bodo Klimpel (l.) und Marls Wirtschaftsförderer Dr. Manfred Gehrke. Foto: Stadt Marl
  • Marl stellt sich auf der Immobilienmesse als entwicklungsfähiger Zukunftsstandort vor
  • Austausch mit internationalen Akteuren aus Wirtschaft und Stadtplanung

Nach der Corona-Pause im vergangenen Jahr knüpft die Stadt Marl in dieser Woche wieder nationale und internationale Kontakte auf Europas größter Immobilienmesse Expo Real. In München stellt Marl sich als entwicklungsfähiger Zukunftsstandort vor, wobei auch gate.ruhr Thema ist.

Mögliche Investoren besichtigen gate.ruhr

8. September 2021 | Rubriken: Areal

Investoren, Entwickler und Planer besichtigten bei ihrer Tour durch den Kreis Recklinghausen mehr als 140 Hektar ehemalige Zechengelände, die zu modernen Gewerbestandorten entwickelt werden. Auf dem Foto ist die Gruppe in Marl bei gate.ruhr zu sehen. Hier gab es Informationen aus erster Hand von Wirtschaftsförderer Dr. Manfred Gehrke (2.v.l.). Foto: Stadt Marl / A. Chrost
Investoren, Entwickler und Planer besichtigten bei ihrer Tour durch den Kreis Recklinghausen mehr als 140 Hektar ehemalige Zechengelände, die zu modernen Gewerbestandorten entwickelt werden. Auf dem Foto ist die Gruppe in Marl bei gate.ruhr zu sehen. Hier gab es Informationen aus erster Hand von Wirtschaftsförderer Dr. Manfred Gehrke (2.v.l.). Foto: Stadt Marl / A. Chrost

gate.ruhr ist eine einmalige Chance: für engagierte Unternehmen, die Wirtschaft und die Menschen in der Region. Der geplante Standort für Industrie und Gewerbe hat reichlich Potential. Davon konnten sich jetzt wieder interessierte Investoren bei der „Investorentour Ruhr“ überzeugen.

„Ein richtig starkes Stück Ruhrgebiet“

6. August 2021 | Rubriken: Areal

Stefan Kuczera, Beigeordneter des Regionalverbandes Ruhr (r.), wurde
begrüßt von Alexandra Boy, Leiterin der Kommunikation Chemiepark Marl,
Herne, Witten (l.), Michael Bach, Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters
(2.v.l.), und Thomas Middelmann, Bereichsleiter der RAG MI.
Von Thomas Middelmann, Bereichsleiter der RAG MI (l.), und Dr. Manfred
Gehrke (m.), Leiter der städtischen Wirtschaftsförderung, erhielt Stefan
Kuczera Informationen zu gate.ruhr aus erster Hand. Im Hintergrund ist
die Teilfläche zu erkennen, die in einem ersten Schritt erschlossen wird.

 

Beim Blick vom Hochhaus und der anschließenden Bustour durch den
Chemiepark informierten Standortleiter Dr. Jörg Harren (l.) und sein
designierter Nachfolger Bernhard Vendt (r.) ihren Gast über die
Großprojekte im Chemiepark Marl.
Fotos: Stadt Marl / A. Chrost
  • Stefan Kuczera, Beigeordneter des Regionalverbandes Ruhr (RVR), informiert sich über regional bedeutende Städtebauprojekte in Marl, insbesondere über die Erschließung erster Teilflächen von gate.ruhr und Großprojekte im Chemiepark Marl
  • Bustour führt durchs künftige Industrie- und Gewerbegebiet gate.ruhr und durch den benachbarten Chemiepark Marl

„Der Chemiepark Marl und die benachbarten Entwicklungsflächen des regionalen Kooperationsstandortes sind ein richtig starkes Stück Ruhrgebiet. Die Stadt Marl geht hier kräftig voran auf dem Weg der Metropole Ruhr zur grünsten und attraktivsten Industrieregion Europas.“ Mit diesen Worten fasste Stefan Kuczera, Beigeordneter Planung beim
Regionalverband Ruhr (RVR,) seine Eindrücke von der Besichtigung der beiden Zukunftsstandorte gate.ruhr und Chemiepark Marl zusammen.

„Herausragende Rolle für unsere Region“

Gemeinsam mit Michael Bongartz, Referatsleitung Staatliche Regionalplanung RVR, informierte er sich ausgiebig über das künftige Industrie- und Gewerbegebiet gate.ruhr und über den direkt daran angrenzenden Chemiepark. „Der Besuch unterstreicht die herausragende Bedeutung der beiden Zukunftsstandorte für unsere Region“, sagte Michael Bach, allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters der Stadt Marl, bei der Begrüßung der Gäste. Mit dem neuen Industrie- und Gewerbegebiet gate.ruhr öffnet die Stadt Marl gemeinsam mit der RAG Montan Immobilien GmbH (RAG MI) zukunftsfähigen Unternehmen das Tor zum Ruhrgebiet und zu den europäischen Märkten. Die RAG MI sei als Flächenentwickler „ein verlässlicher Partner von gate.ruhr“ und leiste auch in Marl ihren Beitrag zum Strukturwandel, versicherte Thomas Middelmann, Bereichsleiter Flächenentwicklung Ruhr Ost.

1.000 neue Arbeitsplätze

Auf dem insgesamt 90 ha großen ehemaligen Zechengelände sollen mehr als 1.000 neue Arbeitsplätze entstehen. gate.ruhr leistet damit einen nachhaltigen Beitrag zur Sicherung der Beschäftigung an Emscher und Lippe.

gate.ruhr GmbH erschließt erste Teilfläche

In einem ersten Schritt erschließt die von der Stadt Marl und der RAG MI gegründete gate.ruhr GmbH eine Teilfläche von insgesamt 12,5 ha. Die Teilfläche nördlich und südlich der zum Chemiepark führenden Nordstraße stand auch im Mittelpunkt der Busfahrt über das gate.ruhr-Gelände. Die Fahrt endete auf dem Hafengelände am Wesel-Datteln-Kanal. Der unmittelbare Anschluss an das Wasserstraßennetz vervollständigt die trimodale Verkehrsanbindung von gate.ruhr an die Autobahn A 52, das Kanalnetz und – über die Industriebahn zum Chemiepark – an das Eisenbahnnetz.

Investition in die Zukunft

Der westlich von gate.ruhr gelegene Chemiepark Marl ist mit seinen 600 ha und 10.000 Mitarbeitern ein etabliertes Industriegelände, das stetig in seine Zukunftsfähigkeit investiert. Bis ins kommende Jahr werden die Großprojekte gebaut, in die mehr als 1,3 Milliarden Euro investiert wurden. Dazu gehören Infrastrukturmaßnahmen wie die neuen gasgefeuerten Kraftwerksblöcke, die u.a. das Kohlekraftwerk ersetzen. Evonik baut mit der Polyamid 12-Anlage an der größten Investition in Deutschland, und INEOS errichtet mit der Cumolanlage die mit 750.000 Tonnen p.a. durchsatzstärkste Anlage im Chemiepark. Das erläuterte Standortleiter Dr. Jörg Harren während der Rundfahrt.

Synergieeffekte sind ausdrücklich erwünscht

Die gute Nachbarschaft und der Austausch der beiden wichtigen Standorte in Marl reicht bis in die Gründerzeit des Chemiestandorts zurück. Die ehemalige Zeche Auguste Victoria versorgte den Chemienachbarn mit ausreichend Energie für die Produktion. Auch künftig sind Synergieeffekte zwischen den Unternehmen auf gate.ruhr und dem
Chemiepark nicht nur möglich, sondern ausdrücklich erwünscht.