NEWS
14. Nov 2017 Machbarkeitsstudie: Entwicklung von gate.ruhr kann 2018 beginnen
Autobahnanschluss soll Anlieger und Straßennetz entlasten

Chance für Marl und die Region

Wirtschaft ist Wandel und der Mut zur Veränderung. So macht das Ende einer Ära Platz für Neues. Aus der ehemaligen Zeche Auguste Victoria wird ein Areal mit Strahlkraft:

gate.ruhr – das Tor zum Ruhrgebiet.

Gemeinsam stellen wir uns der Aufgabe, dieses über 90 Hektar große Areal in hervorragender Lage zügig und straff zu entwickeln. Wir wollen der Fläche wieder Leben einhauchen, ihr eine neue Bestimmung, eine neue Identität geben –  als Industrie- und Gewerbegebiet für Marl und für die gesamte Region.

Im Mittelpunkt stehen für uns dabei drei Säulen: Wir wollen Arbeitsplätze schaffen und damit verbunden Ausbildungsplätze für künftige Generationen, wollen Verantwortung übernehmen für die Umwelt und nicht zuletzt auch Verantwortung gegenüber den Menschen, die in direkter Umgebung leben.

Auf dieser Internetseite wollen wir Sie über gate.ruhr informieren und Sie einladen, uns auf dem Weg in die Zukunft zu begleiten. Werden Sie Teil unserer Vision!

Werner Arndt              Markus Masuth      

Bürgermeister              Vorsitzender der Geschäftsführung
Stadt Marl                      RAG Montan Immobilien GmbH

Bürger

Hier erfahren Bürger und Nachbarn alles Wichtige über gate.ruhr.

Investoren

Alle wichtigen Informationen und die aktuelle Entwicklung für Investoren - von der Machbarkeitsstudie bis zu Angeboten der Wirtschaftsförderung.

Service

Hier können Sie alle Informationen runterladen - vom Flyer bis zur Broschüre.

Kontakt

Alle auf einen Blick: Der direkte Draht zu allen beteiligten Personen.

Das Areal im Überflug

Interaktive Karte

Schwerpunkte

Investoren

Der geplante Standort für Industrie und Gewerbe hat reichlich Potential. Mit einem innovativen Ansatz könnte das Gelände schon bald entwickelt werden.

Zum Investorenportal

Zeitplan

Schon zum Ende der Bergaufsicht über das Gelände im Jahr 2020 soll das Gros der Flächen saniert, erschlossen und reif für die Vermarktung sein.

Zum Zeitplan

Bürgerbeteiligung

Die Anliegen der Nachbarn ernst nehmen: Die Anwohner und die Öffentlichkeit werden eingebunden und aus erster Hand informiert.

Zum Bürgerangebot

gate.ruhr BLOG

Machbarkeitsstudie: Entwicklung von gate.ruhr kann 2018 beginnen

| Rubriken: Areal

Ein Zukunftsstandort mit 1.000 neuen Arbeitsplätzen für Marl und die Region: Das ist das erklärte Ziel der Stadt Marl und der RAG Montan Immobilien GmbH (RAG MI), die gemeinsam die Fläche des Bergwerks Auguste Victoria 3/7 entwickeln wollen. Die Machbarkeitsstudie wird noch in diesem Jahr abgeschlossen. „Die aktuellen Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache: gate.ruhr ist machbar!“, bilanziert Bürgermeister Werner Arndt. Am Samstag, 11. November, informieren Gutachter, Planer und Politik bei einer „Zukunfts-Arena“ ab 14 im Rathaus über aktuelle Ergebnisse.


Autobahnanschluss soll Anlieger und Straßennetz entlasten

| Rubriken: Areal

Die Entwicklung von gate.ruhr sieht die Ansiedlung von Industrie- und Gewerbebetrieben mit bis zu 1.000 neuen Arbeitsplätzen vor. Um das Verkehrsnetz und Anwohner zu entlasten, haben die Stadt Marl und RAG MI die zu erwartenden Verkehrsströme intensiv analysieren und Alternativen für die verkehrliche Erschließung entwickeln lassen. Im Fokus steht die Anbindung über einen neuen Anschluss an die A52 oder A43. „Uns liegt sehr daran, die Verkehrsbelastung der Anlieger an der Carl-Duisberg-Straße so gering wie möglich zu halten“, erklärt Bürgermeister Werner Arndt.

Zukunfts-Arena zu gate.ruhr am 11.11. im Rathaus Marl

10. November 2017 | Rubriken: Areal

RAG MI und Stadt informieren über Ergebnisse der Machbarkeitsstudie für das geplante Industriegebiet in Marl / Zukunfts-Arena am 11.11. 2017 im Rathaus